Samstag, 9. Juli 2016

Themen-Übersicht

  (Juli 2011)







Hochbeete  
   (Mai-November 2013)
   (Update November 2015)
   (Update August 2016)




   (November 2013)








                "im Zeichen der Tomaten"
                 (August 2014)


    nach dem Hochbeet-Bauprinzip
    (Juli 2016)




weiter geplant:

- Trockensteinmauer
- bepflanzte Fahrspur
- Holzsteg
- schattiges Plätzchen
- Rasen anlegen
- Kräuterbeete
...

__________

Ach ja:
Neben dem Garten hab ich noch andere Hobbys ...guckt mal:

Martin's Motorrad- und Boots-Touren

...und so ein wenig angefangen hab ich hier noch:

Rund um Haus und Heizung

...da muß ich aber einiges ergänzen ...irgendwann.

Dann recherchiere ich sehr viel, was ich hier zukünftig vermehrt posten möchte:

Rat und Vergleich

_________

Neuer "Doppel"-Komposter

Mal endlich wieder was im Garten gemacht :o)
__________

Ich möchte Euch mein neuestes Projekt vorstellen:


Doppel-Komposter


2008 - gleich nach dem Einzug ins Eigenheim - hab ich aus ein paar Einwegpaletten und Bretter einen Platz für den Kompost geschaffen, den dann 2009 nochmal erweitert um frischen und schon älteren Kompost zu trennen.

Nun war wieder Zeit den Kompost umzusetzen, d.h. den fertigen Kompost im linken Teil zur Nutzung rausnehmen und den in den letzten 10-12 Monaten gesammelten Kompost dorthin "umschichten", damit der bis zum Herbst "fertig" ist.

 Da sich der "Bretterverschlag" nun aber langsam auflöste, hab ich beschlossen hier etwas neues zu machen ...nach der beim Hochbeet seit Jahren bewährten Technik.
(Guckst Du hier: Hochbeete)

Bretter, etwas Noppenbahn und ein paar Pflastersteine hatte ich noch übrig ...und sonst braucht man kein weiteres Material, nur eine Kreissäge, ein Stemmeisen u. ggf. eine Wasserwage.

Wie, Ihr wollt Bilder sehen? - Klar, hab welche gemacht:

schön schattig unter dem Nußbaum ...wo auch der alte Komposter schon stand

einfaches Stecksystem - ohne Schrauben, Winkel, etc.
jede Seite faßt etwas 600Liter (ca. 1m x 1m u. 60cm hoch)
als Auflage dienen Plfastersteine

    links der alte, nun nutzbare Kompost                         rechts was zuletzt zusammen kam
              (ca. 4-8 Monate alt)                                         (von heute bis ca. 4 Monate alt)
   hinten zu einer verputzen Mauer hin hab ich eine Noppenbahn angebracht, als Feuchtesperre

der Platz davor hat sich ergeben, da der alte Komposter deutlich größer war
hier werde ich Pflaster ergänzen, womit hier endlich genug Platz ist um z.B. einzutopfen oder umzupflanzen
...gleich neben dem reifen Kompost und der Entsorgung von Pflanzenteilen :o)
Natürlich könnte man unten noch eine Leiste (Latte) rüber machen für einen sauberen Abschluß und damit unten nix rausquillt beim Einfüllen, ebenso oben eine Latte oder ein längs halbiertes Brett (wie beim Hochbeet), aber ich will ja vorne-unten noch Pflastern und oben war mir nicht klar ob ich nicht noch eine Reihe drauf setze (wohl aber nicht).

Zeitaufwand:
Da ich das Prinzip ja schon vor ein paar Jahren für die Hochbeete entwickelt hatte und so nicht mehr viel überlegen mußte, hab ich das in nicht allzulanger Zeit geschafft:
ca. 1h um die Bretter anzuzeichnen, dann etwa 2h zum Zu-/Ausschneiden inkl. Testaufbau,
schließlich 5-6h um den alten Kompost abzuräumen (immerhin > 1 Kubikmeter!), den neuen sauber in der Waage auf Fundamentsteine zu stellen, alles wieder einzuschaufeln und etwas Ordnung drumherum zu schaffen.
Am meisten hat mich das wegschaufeln aufgehalten ...der Nußbaum hatte seine hartnäckigen Wurzeln bereits in die unterste Lage Kompost flächendeckend eingezogen und mir das Schaufeln schwer gemacht ...da mußte dann doch oft mal Spaten und Hacke her.

Zu den Kosten:
Die Bretter (Lärche sägerauh 145x24mm) hatte ich ja schon ...kosten im Sägewerk nicht wirklich viel, meine so nen guten Euro pro laufenden Meter, verbraucht hab ich etwa 27 Meter, also so um die 30 EUR für's Holz. Noppenbahn war noch da ...denke da kommt der laufende Meter auch etwa auf einen Euro ...also nochmal 2 EUR drauf.
(Was so'n Pflasterstein gekostet hat weiß ich nicht mehr ...Peanuts vermutlich.)

Übrigens:
Durch die Wahl gleicher Maße und Materialien sind die Bretter jederzeit mit meinen Hochbeeten kombinierbar, d.h. ich kann daraus auch mal ein Hochbeet machen oder wenn ich ein Hochbeet auflöse/ändere die übrigen Bretter am Kompost drauf setzen. :o)

Fragen? Fragen!

"Alter" Kompost
Ganz unten befand sich noch sehr alter Kompost ...so bis 12 Monate alt. Ist wohl eher inzwischen als Erde zu bezeichnen ...bei uns in der Qualität aber stets willkommen, da wir ansonsten sehr sandigen Boden haben.

etwa 3 Schukarren voll feinkrümeliger "Komposterde"
dahinter sieht man noch die Reste des alten Komposters ...schon etwas zersetzt.
Was mich noch überraschte (und bzgl. der Schecken erfreute):
Ich hab den ganzen Tag über nur 2 Nacktschnecken beim Kompostumsetzen gesehen! Dagegen ca. 6-7 Weinbergschnecken und ein paar kleinere Gehäuseschnecken.
Irgendwie war der "ausgebliebene" Winter wohl nix für Schnecken oder besonders gut für deren Fressfeinde ...so sind mir z.B. heuer auch mehr Singvögel aufgefallen.
Scheinbar ist das Jahr heuer auch sonst irgendwie anders, so gibt es sehr viele Ameisen, aber kaum Schmetterlinge (waren sonst an so einem Tag an die hundert an den Lavendelstöcken zu sehen ...heute ein einziger Kohlweisling. Auch hab ich noch fast keine Marienkäfer gesehen ...dabei hätte es genug Blattläuse gegeben um die anzulocken und zu ernähren.

Gruß

Martin

Dienstag, 5. August 2014

Das Gartenjahr 2014

Nachdem mein letztjähriger Beitrag zu Hochbeeten bereits über 10.000* Besucher hatte (ohne groß Werbung dafür zu machen), auch heuer ein Bericht über unser Gartejahr.
(Stand Aug'15 sind es inzw. >25.000 Besucher.)
__________

Mal ein Schwenk durch unseren - zugegeben immer noch recht "unfertigen" Garten.

Gartenjahr 2014
(und was sonst noch so dazwischen kam)

Eigentlich wollte ich heuer wegen ein paar Abwesenheiten im Frühjahr und Frühsommer im Garten nicht viel machen, doch dann kam mein Geburtstag und ich bekam Ende März das Startkapital für den Garten in Form von durch einen Freund selbst gezogenen Pflanzen:

7 verschiedene Tomaten, 3 Pfefferschoten
Ein interessantes Geschenk ...schaut mal selbst was da alles dabei war:

4 große, fleischige Tomatensorten



3 Sorten von Cocktail-Tomaten



 Und dann noch 3 Pflanzen dieser Pfefferschoten:

Müsste wohl "Pimientos de padron" lauten...?


 Meine Frau hat gestöhnt ...wußte sie doch, daß ich insgesamt 5 Wochen nicht zuhause bin
und sie die Pflege zu übernehmen hat.

Und ich bekam noch mehr,
allerdings gegenüber Tomaten/Paprika sehr pflegeleichte...


...genau, Topinambur-Knollen,
die wollte ich schon lange :o)


Tomaten u. Paprika bekamen einen schönen sonnigen, warmen Platz am Südfenster auf Fußbodenheizung.

Die Tobinambur kamen an den ersten April-Tagen gleich raus ins "niedrige Hochbeet"
...ein Beet das ähnlich eines Hochbeetes - nur etwas dünner - geschichtet wurde (s. Blog "Hochbeet")
und somit praktisch für hoch wachsende Pflanzen geeignet ist.
_____

Es war ja noch Frühjahr (5. April), ein paar Frostnächte waren noch zu erwarten,
doch wer läßt sich's das in der Sonne schon gut gehen?

...hier noch beinahe ein Suchbild

...aber näher ran und etwas größer dargestellt sieht man:

Ein stattliches Zauneidechsen-Männchen,
welches sich gerade häutet.

Wieder ein wildlebendes Tier mehr, welches sich in unserem Garten wohl fühlt :o).
_____

Ein kleiner Abstecher:

Wegen eines 3-wöchigen Kuraufenthaltes in Bad Steben - auch hier mit einem "Reptilienfund"...


...genau ...eine Ringelnatter im Höllental, an der Selbitz gesehen,


dann einer gut 1-wöchigen Motorradtour durch Frankreich (Zentralmassiv, Südwestküste) und die Pyrenäen - mit ausgiebigem Genuß der französischen Küche

Schweinefilet und Entenkeule auf Blattsalat

Lachs-Pfirsich-Spieß mit Paprika-Reis

Tarte gefüllt mit warmer, dunkler Schokolade, dazu Vanille-Eis und Sahne

...mit den fast schon obligatorischen (mind.) 3 Gängen,


konnte ich mich bisher wenig um den Garten kümmern
...man ist ja schließlich auch noch Arbeiten ...so "nebenbei".

Somit hier nur mal so ein "schnelles Foto zwischendurch" aus Anfang Juni:


Im 1. Hochbeet gedeihen Kräuter, Winterheckenzwiebel und Schnittsalat,
im 2. Beet findet man Rucola, Erdbeeren und Ringelblumen ...und noch Platz für mehr,
im 3. Beet macht sich Tobinambur breit und läßt von seinem enormen Wachstum erahnen ...so daß die Pfefferschoten kaum mehr zu sehen sind.
___

Neben viel gießen und gelegentlich düngen war ja nicht viel zu tun mit dem "Gemüse".

So ist das markanteste Bild das in der Zwischenzeit entstand wohl das einer Spinne,
die sich erst auf mir, dann im Gras befand

gelb, ca. 8-10mm Körperlänge ...schaut "giftig" aus :o)
Wie sich herrausstellte ist es ein für die Region eher gewöhnliches Insekt,
nämliche eine harmlose Veränderliche Krabbenspinne.
Warum ich die vorher noch nie gesehen habe???
...wo die doch angeblich hier heimisch ist.
_____

Und schon wieder war ich on Tour,
diesmal ein spritziges Erlebnis auf der Isar

und ein weiterer Insekten-Fund:
Suchbild

Diesmal ein sehr seltenes Exemplar,
sehr selten anzutreffen und auf der Roten Liste stehend.


_____

Nun wieder zurück in den Garten
...und mal Anfang August geschaut was die Tomaten, etc. so machen.

Die Fleischtomaten sind etwas regenempfindlicher und unter dem Hausvordach untergebracht:

links: rosa Fleischtomate / rechts: gelbe Fleischtomate

fangen wir mit der rosa Fleischtomate mal an

eines der versch. Bewässerungssysteme: Flasche auf Keramik-Spitze

rot ist noch keine, aber mit bis ca. 6,5cm sind diese zumind. schon recht groß geworden

weiter mit der gelben Fleischtomate

hier auf dem Foto wirkt sie ja fast schon orange, ist erntereif ca. 6,5cm im Durchmesser
edit 6.8.14: Die große orangene habe ich heut gegessen, teils roh, teils in der Pfanne gebraten;
die Sorte ist leicht mehlig, etwas süßlich, weniger fleischig - eher zum kochen.

Auf der anderen Seite nochmal zwei:

links: weiße Fleischtomate / rechts: Othello

die weiße Fleischtomate
Übrigens: Man betrachte die Erde, es ist eine Mischung aus ca. 2/3 Neudorff Neudohum Pflanzerde (ohne Torf, gut saugfähig durch Anteile von Holz und etwas Kokosfaser) und 1/3 eigener Kompost.
Verfeinert mit etwas Gartenkalk und Hornspänen.

ein weiteres Bewässerungssystem ...aus Keramik mit kleinem Wasservorrat

noch nicht weiß u. reif, aber schon bis ca. 6cm groß
Tomate "Othello"

noch ein Art der kontinuierlichen Wasserversorgung:
Auch hier ein Keramikkegelchen, und ein "Saugschlauch" in ein Wassergefäß

die Othello ist noch etwas kleiner (ca. 5cm)

Das kommt daher, da die großen Exemplate leider wg. schelchtem Wetterschutz der Fäule zum Opfer gefallen sind :o(
Jetzt aber beste, trockene Lage - volle Südseite ...aber halt noch wichtiger: regelm. gießen!

Ein Schwenk von der Terrasse in den Garten runter:

Tobinambur überragt mit inzw. 2,5m alles bisher dagewesene, der Rest im Beet wird stark bedrängt.
Ein Beet weiter breitet sich eine schöne rote Kapuzinerkresse aus, hinter einer einzelnen Gemüsepaprika.
Der Rucola (vorne) blüht längst ...samt sich somit wieder selbst aus.

Was wächst denn da bereits auf die über 1,70m hohe Terrasse rauf?
Es sind Tomaten ...verschiedene Sorten wie man gleich erfährt.
Hier stehen eben noch 3 Tomatenpflanzen, welche nicht ganz so empfindlich bezügl. Regen sind.
Links die kleine Birnentomate, in der Mitte die schwarze Cocktaltomate und rechts die mexikanische Wildtomate.

Die mexikanische Wildtomate
ist in einem Topf mit integriertem Wasserspeicher untergebracht,
speziell für Tomaten:
(Herstellerbild / Maxitom)
(eigenes Foto)

Diese kleinen Tomaten sind recht schnell reif geworden...

...und dazu hängen sehr viele dieser "kleinen Naschtomaten" dran.
Die mexikanischen Wildtomaten haben einen leicht säuerlich, süßlichen Geschmack.
Ideal als Snack, zur Brotzeit, etc.

Nun zur schwarzen Cocktailtomate.

Sie ist etwas größer als ihre mexik. Nachbarin, reift geringfügig später...

...trägt ebenfalls üppig Früchte...

...und wächste ebenfalls schnell auf über 2,5m.
Wie die mexikanische Wildtomate, stört die schwarze Cocktailtomate ein gelegentlicher Regenguß nicht, es kommt hier bisher zu keinerlei Fäule, Blattverfärbungen, etc.
Gut so - denn für 7 Tomaten-Pflanzen hätte ich auf der Terrasse keinen Platz :o).

Nun zur letzten Tomate ...die Linke von den Dreien:

Ja, klein bleibt sie, die kleine Birnentomate, leider :o(.
Und auch sehr wenige Tomätchen sind zu sehen ...grasgrün noch.

Dabei hat Sie einen schönen großen Pflanzcontainer, eine kontinuierliche Wasserversorgung,
gute Erde, gute Düngung, viel liebe Pflege von mir :o).

Naja, ein paar (der insges. ca. 10-15 Stück an einer 2m-Pflanze) hätten schon die Größe,
aber eben noch fern jeglicher Reife.

Hier noch ein paar der "vereinzelten" Birnentomaten.
So - das waren die Tomaten - aktueller Stand Anfang August.
Da sich täglich Veränderungen ergeben, versuch ich mal die nächsten Tage und Wochen weiter zu berichten.
_____

Topinambur ...schon ca. 2,5m hoch, üppig u. dicht wachsend.
Na da bin ich mal auf den Ertrag gespannt!!!
Links im Beet sind Pfefferschoten, rechts ist Majoran aufgegangen (wie im ganzen Garten).

Hier die insgesamt 3 Pfefferschoten "Pinimentos de patron". Bisher hab ich nur sau-scharfe geernet.
Sollen aber grün meist mild sein und in Öl rausgebraten eine Delikatesse.
Mal sehen ob wir da Glück haben - sind nämlich keine Scharf-Esser.
Lest ruhig mal die besonderen Eigenschaften dieser Pfefferschoten
und die guten und einfachen Rezepte!

Gott sei dank hab ich die Schoten auf der Südseite des Beetes rein
.. die Topinambur würden sonst zuviel Schatten machen.


Die Größe würde schon passen
...aber leider sind diese schon rot und schaaaaaaaaaarf!!! - Aua!


Auch grün sollen die großen meist fies scharf sein, somit dürfte der uns nicht munden.
Mal sehen wenn eine Pfanne voll kleiner grüner dran hängt...
_____

2 Wochen später...

...mal sehen was sich so entwickelt hat.

Die "Othello" neigt leider zur Fäule ...trotz regensicherem Platz an der Südseite:
...es sind auch die einzigen die in einem Pflanzcontainer stehen ...aber auch dort hab ich unten zur Trainage Steine rein, auch der hat Löcher um Staunässe zu vermeiden...???
Hier dann die weiße Fleischtomate:
Nicht übermäßig viele, aber doch schöne, große Tomaten...
...die größte immerhin ca. 7cm breit.
...diese weiße Fleichtomate ist übrigens (im Gegensatz zur gelben) schnittfest und nicht mehlig,
also sehr universell vewendbar.
Was waren schon 2 Stück reif ...dann fast schon gelb-orange.

Die Größe kann sich sehen lassen...
...aber auch hier fehlt es etwas an der Anzahl der Tomaten.

...

So, mehr gibt's wenn ich wieder mehr Zeit habe.

Und nächstes Jahr gibt es einen ganz neu gestalteten Garten - vermutlich.
Update: Verschoben auf 2016 :o))


Gruß
-Martin-